03
// Di // 21 Uhr //
OH SEES (us/castle face) & Häxxan (isr)
15
// So // 18 Uhr // Film & Gespräch:
COMING OUT (DDR 1989, 112 min, Regie: Heiner Carow)
18
// Mi // 21 Uhr //
METZ (can/ SubPop) & Molde (Mikrokleinstgarten)
Brutal, horrend und dennoch optimistisch. Die Live-Shows von METZ sind ein lauter Spaß und verlangen der Belastbarkeit des Publikum alles ab: Dissonanzen, Feedbacks und unerbittlich nach vorne drückende Brachial-Gitarren. Nach ihrer Co-Headliner-Tour mit Protomartyr im November letzten Jahres wüten METZ jetzt für zwei exklusive Shows - eine davon im UT - mit diesem beispiellosem Furor durch die Clubs.

Die drei Kanadier pflügen in der klassischsten aller Rockband-Besetzungen alles kaputt, was nicht schnell genug die Garage verlässt. Post-Hardcore, der an Melvins, Big Black, Fugazi oder Sonic Youth erinnert, immer übersteuert, immer kompromisslos. Besser und eindringlicher als auf Platte ist das nur noch live. "A couple beers, then you’re on, then you black out, then you wake up", sagt Sänger Alex Edkins über die Auftritte seiner Band.

MOLDE wirken einfach und können doch komplex: all das Schreien und all der Krach scheint so wunderbar jugendlich und fühlt sich doch erwachsen an. Molde haben Kraft und liefern Post-Punk-Noise-Spaß, der den Wunsch erweckt, sich zu bewegen, sich zu verlieren in vertrackten Schlagzeug Parts und einer Gitarre, die dich bei den Ohren packt. Es gibt Sprache und das Gegeneinander zweier Stimmen – Molde haben keine Regeln, aber einen Plan, denn alles was wir brauchen »ist das hier, in Luft.«


T I C K E T S: Erhältlich bei Culton Ticket in der Leipziger Innenstadt und online via TixforGigs.